„Amerika bewegt“ Seminar vom 15. – 17. 5. 2020 auf Burg Waldeck

In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck lädt der Verein Nomaden press vom 15. – 17. Mai 2020 zum Seminar „Amerika bewegt“ auf Burg Waldeck ein.

Auf Burg Waldeck möchten wir 2020 eine SeminarReihe eröffnen. Die Idee ist, die Themen rund um die Frage der „Bewegung“ zu besprechen und zu bearbeiten. Eine weitere Idee ist, das Seminar generationenübergreifend zu gestalten:

„Amerika bewegt“ – es fordert Zustimmung oder Widerspruch heraus, erzeugt Begeisterung und Empörung. Wer hat sich nicht schon mal über einen amerikanischen Präsidenten oder eine außenpolitische Entscheidung aufgeregt? Wer hat sich nicht schon einmal mit der Black Lives Matter-Bewegung oder den indianischen Demonstranten von Standing Rock solidarisiert? Aber wer hat sich nicht auch von den Weiten der amerikanischen Natur, den Geschichten seiner Abenteurer, den Liedern seiner Außenseiter oder der Gastfreundschaft seiner Menschen beeindrucken lassen? Wer schätzt nicht die technischen Innovationen, die in die Hosentasche passen und uns mit der ganzen Welt verbinden?

Kurz: Was bewegt an Amerika heute? Was kann es noch bewegen? Das Seminar lädt zu einer Bestandsaufnahme dieses spannungsgeladenen Verhältnisses aus Sicht der Literatur, der Politikwissenschaft, der Gesellschaftsanalyse und der Geschichte ein. Es will drängende gesellschaftspolitische Fragen zu Amerika über die aktuelle Präsidentschaft hinaus thematisieren.

Am Freitag, dem 15. 5. wird das Seminar mit einem Vortrag von Detlev Altemeier (Deutsche Freischar) über die Bedeutung Amerikas für die Jugendbewegung eröffnet.

Am Samstag, dem 16. 5. werden Referentinnen und Referenten Vorträge halten und zu vertiefenden Diskussionen in Arbeitsgruppen bereitstehen:
– Susan Kang (The City University of New York): Soziale Bewegungen und politischer Aktivismus in den USA (in Englisch)
– Philipp Erbentraut (Goethe-Universität Frankfurt): Geschichte politischer Parteien und die Rolle Amerikas für das europäische Denken

Am Sonntag, dem 17. 5. findet eine Podiumsdiskussion statt.

Alle drei Teile können unabhängig voneinander besucht werden. Kinder und Jugendliche sind besonders herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie werden aktiv in das Programm integriert. Preise und das genaue Programm werden noch bekannt gegeben.